Nach der Ernte – die beste Zeit zu Kalken

Frisch abgeerntete Getreidefelder bieten eine gute Gelegenheit zum Ausbringen von Kalkdünger, da die Böden zu diesem Zeitpunkt sehr gut tragfähig sind und der Kalk mit der Stoppelbearbeitung eingearbeitet werden kann. 


Mit der Erhaltungskalkung wird auf den meisten Böden in unsere Breiten jene Kalkmenge zugeführt, die benötigt wird, um den Boden in Versorgungsstufe C zu halten. Ausgeglichen werden dadurch die Kalkverluste durch die Kohlensäurebildung im Boden (natürlicher Ursprung) und durch Säureeinträge aus der Luft. Die Düngung mit Stickstoff- und/oder schwefelhaltigen Stickstoffdüngern wird dadurch ebenso abpuffert.


Gerade beim Einsatz dieser Dünger ist auf ihre unterschiedliche Kalkzehrung zu achten, welche bei der auszubringenden Kalkmenge berücksichtigt werden muss. So haben Harnstoff und harnstoffhaltige Dünger eine deutliche höhere Kalkzehrung als NAC 27 N. Auch bei den schwefelhaltigen Düngern sind Produkte wie MYNITRAS 24 N +16SO3 deutlich weniger kalkzehrend als Produkte mit Stickstoff nur in Form von Ammonium und Harnstoff.


Nach der Ernte – die beste Zeit zu Kalken related desktop image Nach der Ernte – die beste Zeit zu Kalken related tablet image Nach der Ernte – die beste Zeit zu Kalken related mobile image
multiple image marker active left arrow inactive left arrow active right arrow inactive right arrow